blanvalet, Buchreihe, Fantasy, Rezension

Die Säulen der Schöpfung ( Das Schwert der Wahrheit, Band 7 ) von Terry Goodkind

Da dieses Buch ein wenig aus der Reihe fällt, fange ich heute mit einer kurzen Zusammenfassung an. Kann Spuren von Spoilern enthalten. Jennsen ist niemand anderes als Darken Rahls Tochter, die bis dahin auf der Flucht vor ihrem Vater war. Ihr Leben scheint sich erst zu bessern als sie hört das Darken Rahl tot ist, aber dann erfährt sie das es bereits einen neuen Lord Rahl gibt – Richard. Natürlich denkt Jennsen das auch Richard ihren Tot will. Deshalb beschliesst sie, den Spieß umzudrehen und sich Richard und Kahlan vom Hals zu schaffen. Damit ist sie allerdings nicht ganz allein denn es gibt noch jemanden der sich als Nachkomme Darken Rahls, herausstellt und er sieht sich als der wahre Lord Rahl an. Unterdessen gewinnt Jennsen in Sebastian einen hilfreichen Freund. Und dieser entpuppt sich als der oberste Stratege des Kaisers.In der Zwischenzeit sieht sich Mutter Konfessor Kahlan der Armee Kaiser Jagangs gegenüber die sich vor Aydindril eingefunden hat. Die Lage spitzt sich immer mehr zu und erscheint recht aussichtslos.

Und noch eine Besonderheit gibt es hier in diesem Band. Richard kommt fast gar nicht vor. Es ist so als wäre unser Hauptporotagonist zwar immer in aller Munde, aber selbst tritt er gar nicht auf. Was echt ungewöhnlich ist und ich es anfangs auch gar nicht so gut fand. Aber je weiter ich das Buch gelesen habe, desto mehr fand ich, das es so auch ganz gut passt. Die Erzählung zeigt so mal eine ganz andere Seite und beleuchtet das Geschehen aus der Sicht anderer Figuren, was letztendlich der Handlung auch keinen abbruch tut.

Was mich persönlich ein wenig gestört hat war Jennsens Verhalten , da wirkte sie mit ihren zwanzig Jahren oftmal wie ein vielleicht vierzehnjähriger Teen. Das war etwas nervig und ich konnte mich auch gar nicht so richtig mit ihr anfreunden, weil sie mir für ihr Alter zu kindisch erschien. Auch war die gesamte Handlung zunächst relativ ruhig. Gegen Ende verkehrte sich alles ins Gegenteil und man wurde mit Action regelrecht erschlagen. Auch tauchten plötzlich Personen wie aus dem Nichts auf, so das ich beim Lesen gedacht habe, ja wo kommen die denn jetzt so schnell her? Aber gut, das lassen wir einfach mal im Reich der Fantasy.
Trotz der etwas ungewöhlichen Handlung in der es zwar um Richard geht, der aber nicht mal auftaucht, hat mir das Buch gut gefallen. Es war einfach mal was neues und hat wieder neuen Schwung in die Reihe gebracht. Auch die Ideen haben mir sehr gut gefallen. Es gibt gegen Buchende hin einige Wendungen und sehr viel Action das man echt gut aufpassen muss. Jennsen hat mir zwar nicht immer von ihre Verhalten her gefallen, war aber auch eine interessante Figur. Und was es mit den komischen drei Ziegen auf sich hat, dürft ihr gerne selber lesen. Ich für meinen Teil freue mich schon auf den nächsten Band der Reihe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.