blanvalet, Buchreihe, Fantasy, Rezension

Das Reich des dunklen Herrschers ( Das Schwert der Wahrheit, Band 8 ) von Terry Goodkind

Vielleicht vorneweg, auch dieser Band baut ein klein wenig da auf wo der letzte geendet hatte. Deshalb befindet sich unser Held Richard auch gerade bei der Rückreise von den Säulen der Schöpfung um die es im Band zuvor ging. Dort entdeckt er die friedliebenden Bandakar die von den Imperialen unterdrückt werden und dringend Hilfe benötigen. Natürlich sagt Richard nach einigem Hin und Her  seine Hilfe zu, auch wenn er sich damit gegen einen ganz besonderen Schergen Jagangs stellen muss. Dieser ist mit Magie verändert worden und verfügt über eine entsetzliche Gabe.
Aber auch Zed ist in Bedrängniss geraten. Denn er schützt zusammen mit Addie die Burg der Zauberer vor Jagangs Armee. Doch leider ist das nicht von großem Erfolg gekrönt, den es gelingt dem Feind, die beiden in seine Gewalt zu bringen. So sehen sich unsere Helden wieder fast kaum lösbaren Aufgaben gegenüber.

Was mir in diesem Band ein wenig komisch vorkam war Richards Haltung dem töten gegenüber. kennen wir ihn aus den Bänden zuvor als eher moralischen Mann, so gibt er in diesem Band ganz andere Wörter von sich. Das hat mich dann schon ein wenig verwundert. Ob er das nun extra zum motivieren der Bandakar gesagt hat, damit das Völkchen sich auch mal wehrt, oder es tatsächlich so meint dürft ihr selber nachlesen. Es hat mich persönlich jedenfalls ein wenig verwundert. Und auch sonst waren die vielen Weisheiten die Richard unter anderem auch Owen vermittelt hat, etwas zuviel. Das hat mir teilweise ein wenig den Lesefluss geraubt und ich musste mich zwingen am Ball zu bleiben. weniger wäre hier mehr gewesen.

Toll fand ich aber das auch Zed wieder mehr erleben durfte. Seine Parts leses ich immer gerne und zusammen mit Addie ist er ein tolles Team das mir beim Lesen über man langwierigere Stelle hinweg geholfen hat. Nicht falsch verstehen, das Buch ist nicht langweilig, aber man merkt schon das der Autor ein wenig vom Gas gegangen ist. Ich denke allerdings das er sich das auch für die letzten beiden Bände aufhebt. Man merkt schon das alles langsam aber sicher auf den Story Höhepunkt zusteuert.Es war zwar von der Haupthandlung her ein wenig ruhig aber trotzdem echt interessant zu lesen. Ich fand die Idee mit der magieverwandlung der Menschen richtig gut und sie wurde auch echt gut umgesetzt. Ich habe die letzten Bände hinducht Kaiser Jagang so richtig zu hassen gelernt und freue mich jetzt natürlich von Band zu Band wenn ihm das Handwerk gelegt wird. Aber auch sonst hatte das Buch wieder viel zu bieten und es machte Spaß es zu lesen. Fantasy hat der Autor jedenfalls genug und die Ideen und die Handlung ist schon ein kleiner Leckerbissen. Auch wenn ich manchmal ein wenig Kritik habe, gefällt mir die Buchreihe dennoch sehr gut.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.