Buchreihe, Fantasy, Rezension

Der Turm des Roten Königs (Merles Fluch 3) von Janis Nebel

Endlich durfte ich den letzten Band aus der Reihe lesen und nachdem der zweite Band so dramatisch geendet hatte, war ich neugierig ob mich der Abschlussband genauso in Atem halten konnte. Was soll ich euch sagen? Er konnte es. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus den Hängen legen. Die Geschichte um Merle hatte mich schnell wieder in ihren Bann gezogen, auch wenn der Anfang noch ein wenig ruhiger war, nahm die Handlung schnell an Fahrt auf. Gehen wir doch mal ein wenig mehr ins Detail:

Die Handlung: Ich will dazu gar nicht zu sehr ins Detail gehen, denn ich finde das man sie selber genießen sollte. Deshalb schneide ich sie nur ein wenig an und versuche Spoiler zu vermeiden. Merles Situation im Schloss scheint wirklich aussichtslos. Sie hat niemanden in ihrer Nähe den sie kennt und der auf ihrer Seite zu sein scheint. Der König ist nach wie vor sehr undurchsichtig und überrascht mit einigen Dingen die er sagt und tut. Merle ist somit auch gezwungen ihre Ziele zu hinterfragen, denn je mehr sie versteht desto mehr muss sie mit sich kämpfen. Trotzdem kämpft Merle verbissen darum freizukommen und die Menschen die sie liebt zu beschützen. Ihr eigenes Leben stellt sie dabei mittlerweile hintenan. Und in diesem Band gibt es mehrere Personen die es ihr schwer machen. Eine davon ist ganz besonders schlimm, aber wer das  ist verrate ich hier nicht.

Es wird sehr turbulent, traurig und es wird eine wirklich schlimme Intrige aufgedeckt an die man so gar nicht wirklich gedacht hätte. Sowas finde ich als Leserin echt toll, das sie der Geschichte eine spannende Wendung gegeben hat. Vom Schreibstil her muss ich mich auch nur wiederholen. Ich mag es wie die Autorin mit leichten Sätzen Bilder malt und den Leser so in die Geschichte hineinzieht. Oder wie sie mit Worten Spannung erzeugt, Emotionen übermittelt. Das fand ich sehr gelungen.

Die Charaktere: Was mir hier gefallen hat, war die deutliche Entwicklung die Merle durchgemacht hat. So kennt man sie aus dem ersten Band noch eher als zurückhaltend und leicht scheu, so ist sie nun im letzten Band eine mutige junge Frau die sich mit ihrer Gabe arrangiert hat. Sie ist eine Kämpferin geworden die ihre Ziele verfolgt und sich nicht unterkriegen lässt. Das fand ich persönlich wirklich toll, denn ich mag keine Helden die plötzlich übermenschlich agieren und denen alles ohne Probleme gelingt. Merle ist da wirklich perfekt getroffen. Merle ist, wie man unschwer erkennen kann meine Lieblingsfigur in diesem Buch. Ich mag ihre Entwicklung und das sie bereit ist zu kämpfen. Sie musste viel durchmachen, hatte oft Ängste und Zweifel ist aber immer mehr über sich hinausgewachsen und hat dem Buch Seele verliehen. Toll fand ich auch das sie auch ohne männlichen Helden was verbringen kann. Das ist mir in andern Büchern oft ein Dorn im Auge- kaum taucht der männliche Charakter auf, schon kann die Heldin kaum mehr alleine atmen. Zum Glück hat Merle diesen Makel nicht.
Kenai ist in diesem Fall das männliche Gegenstück, das Merles Herz gestohlen hat. Trotzdem bleibt er immer diesen wichtigen Schritt hinter Merle, um sie zu unterstützen, aber nicht zu ersetzen. Das hatte ich ja schon angesprochen. Er ist ebenfalls mutig und opferbereit. War man sich zu Buchbeginn nicht so sicher wie seine Gefühle für Merle sind, so kennt man sie nun wirklich nur zugut. Er würde alles tun um sie zu retten. Das finde ich an ihm richtig toll.
Der rote König an sich ist in den ersten Bänden eine Figur die man nur schwer verstehen kann. Da ist es einfacher ihn zu hassen. Aber gerade in diesem Buch lernt man auch seine Beweggründe kennen und ich persönlich mochte ihn am Ende sogar. Uff. Nun noch schnell zu Bergan. Ich darf nicht spoilern aber ich hasse diesen Kerl. Wieso werdet ihr wissen wenn ihr das Buch gelesen habt.

Ich werde die Geschichte um Merle, Kenai und die Gabe richtig vermissen. Die Handlung hat mir wirklich sehr gut gefallen und das Buch wurde auch klasse Abgeschlossen. Trotzdem würde ich mir echt wünschen das es noch weitergeht. Wenn nicht mit Merle und Kenai, dann vielleicht mit ihrem Nachwuchs? Auch würde ich mir sehr wünschen, wenn eine bestimmte Person noch einmal auftauchen würde. Nein nicht Klette, obwohl ich Klette auch so total süß fand. Ebenso hat mir die Geschichte um den roten König, die im Buch noch einmal erklärt wurde, richtig abgeholt. Wie man sehen kann, ich will noch lange nicht loslassen. Und wenn ein Autor das bei mir schafft, dann hat mir seine Geschichte auch sehr gefallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.