Buchreihe, Fantasy, penhaligon, Rezension

Das Reich der Klingen (Realm Breaker, Band 2) von Victoria Aveyard

Endlich geht es weiter mit Corayne und ihren Freunden. Ich habe den ersten Band allerdings noch einmal schnell vorher gelesen um wieder richtig in die Geschichte eintauchen zu können. Ob mir das auch gelungen ist, erfahrt ihr hier.
Zunächst aber ein kleiner Blick auf das tolle Cover, das mir hier wirklich wieder sehr gut gefällt. Es hat einen leicht silbrigen Schimmer und die Buchstaben des Titels kann man gut mit den Fingern nachfühlen. Auch das Motiv und die Farbgebung haben mir gut gefallen. Nun aber zur Handlung:
Für Corayne, Sorasa und ihren Freunden geht die Reise weiter. Sie haben es zwar geschafft eine der Spindeln aufzuspüren und zu verschließen, aber die nächste Gefahr lauert bereits. Dabei handelt sich um jemanden, der noch für viel Unruhe sorgen wird. Ich kann hier ohne zu spoilern nicht viel mehr sagen, nur soviel, der Showdown rückt langsam näher. Und tatsächlich ist das Wort langsam in diesem Band eine Art Beschreibung für das meiste der Handlung. Denn soviel an Spannung gibt es dieses mal nicht. Ich habe ein wenig den Eindruck, das die Autorin den Mittelband noch einmal dazu genutzt hat um uns ihre Welt, die sie auch wirklich klasse erschaffen hat, noch einmal näher zu bringen. So waren teilweise sehr langatmige Stellen im Buch in denen es ausschließlich ums Beschreiben von Orten oder auch Kampfszenen ging. Wirklich viel ist dabei aber nicht wirklich passiert.
Dafür durften wir uns noch ein wenig mehr mit unsren bekannten Charakteren anfreunden, die hier noch mal ein wenig mehr Tiefe erhielten. In Band eins war ich schon ein kleiner Fan von Sorasa und jetzt in Band zwei mag sich sie noch ein Stück mehr. Sie ist ein echt toller und interessanter Charakter der die ganze Gruppe ungemein bereichert. Aber auch Corayne selbst mag ich sehr gerne. Sie ist durch die ganzen Vorkommnisse schon um einiges Selbstbewusster geworden. Aber am meisten mag ich das sie weiß was sie will.
Der Schreibstil der Autorin ist echt gut, sie kann echt toll mit Wörtern umgehen und lässt in einfachen Sätzen ganze Welten vor dem inneren Auge des Lesers entstehen. Nur hat sie es hier ein wenig übertrieben und meiner Meinung nach ein wenig zu viel Beschrieben und ausgeschmückt, so das die Spannung ab und zu darunter gelitten hat. Bzw. es zu langatmigen Stellen kam. Schade, aber ich glaube das sie dafür im letzten Band noch einmal richtig aus den vollen schöpfen wird.
Alles in allem war dieser Band ein wenig sehr langatmig an einigen Stellen. Ich musste mich teilweise echt zwingen weiterzulesen. Erst gegen Ende hin kam dann wieder Spannung auf und ich war froh das ich es bis dahin durchgehalten habe. Ich hatte irgendwie das Gefühl als wen dieser Band eigentlich nur ein ein Filler war der uns die Welt und die Charaktere ein wenig näher bringen sollte. Versteht mich nicht falsch, ich mochte die Geschichte in dem Buch. Aber mittendrin war es schwer dranzubleiben, weil sich alles etwas arg in die Länge gezogen hat. Der Schreibstil und die Charaktere haben mich immerhin ans Buch gefesselt und das Ende hat mich in jeden Fall auf den letzten Band neugierig gemacht. Da wird es sicher noch mal spannend werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.