Heyne, Krimi, Rezension

Der Plot von Jean Hanff Korelitz

Diebstahl ist nie eine Gute Sache. Trotzdem kann es unser Protagonist Jake einfach nicht lassen und tut das, was er nicht sollte. Jake „klaut“ das Werk seines verstorbenen Schülers und feiert damit endlich den Erfolg, den er als Autor schon immer haben wollte.

Damit tut er sich allerdings keinen Gefallen, denn schon bald hat er jemanden der ihn Bedroht und dieser jemand scheint zu wissen was er getan hat. Das klingt schon mal von der Idee sehr spannend und genauso empfand ich auch das Buch. Ich konnte es nicht eher aus den Händen legen bis ich es an einem Tag durch hatte.
Zur Handlung selber will ich gar nicht Zuviel verraten, denn das wesentliche steht ja auch schon im Klapptext des Buches. Die Handlung an sich ist nicht sehr Action lastig, so das es eher ruhig zugeht. Man erfährt beim Lesen viel über die Hintergründe von Jake, seinem Gefühl selbst nichts mehr auf die Reihe zu bekommen. Und dann passiert in seinem eher ruhigen Leben das unvorstellbare. Endlich hat er Erfolg und mit den Emails gerät er dann unter Druck. Unterschwelligen Druck der sich dann gemächlich steigert und auch für Spannung sorgt.
Bevor ich zu den Charakteren komme, ein Wort zum Schreibstil. Die Autorin versteht es meisterhaft mit Worten umzugehen und drückt sich gut aus. Allerdings war sie mit ihren vielen Verschachtelungen ab und zu echt schwer zu lesen.
Jetzt aber zu den Charakteren. Jake ist ein Autor der nach einem kleinen Achtungserfolg noch immer auf den sogenannten großen Wurf wartet. Er tut aber nicht allzu viel dafür habe ich das Gefühl. Vielmehr scheint es so als würde er denken das ihm alles von alleine zufliegt und so wie er seinen Schülern gegenüber aufgetreten ist, fand ich ihn teilweise arrogant und überheblich. Auch Evan gegenüber, der genau das hatte was Jake fehlte: Feuer und Antrieb an seinem Erfolg zu arbeiten. das klingt jetzt zwar negativ, mir tat Jake aber auch leid. Er schient sehr unglücklich zu sein und seine Ziele bzw Motivation aus den Augen verloren zu haben. Als er dann seine Chance nutzen konnte, hat er sich verändert und ist richtig aufgeblüht.
Gefallen hat mir aber auch das es hier um Schriftsteller und ihre Branche ging. Das war mal schön zu lesen, wenn auch man relativ schnell wusste wer da der Gegenspieler ist und wie es enden könnte. Das hat mich persönlich allerdings auch nicht sehr gestört, denn es war trotzdem gut geschrieben und man wollte auch einfach wissen ob es nun so kommt. Wer hier auf besondere Actionszenen wartet, wartet umsonst. Auch die Sache mit dem unfehlbaren Plot der seines gleichen sucht war ein wenig arg übertrieben. Hat aber gut zur Geschichte gepasst.
Mir persönlich hat der Plot gut gefallen. Ich wusste zwar ziemlich bald mit wem es Jake zu tun hat, aber ich war auch neugierig auf die endgültige Auflösung. Das Ende konnte mich allerdings noch einmal überraschen. Ansonsten war es schon sehr voraussehbar. Und auch wenn ich hier ein paar Kritische Punkte hatte, so mochte ich das Buch. Es bietet eine nette kleine Unterhaltung und machte trotz allem Spaß zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.