Buchreihe, Fantasy, Heyne, Rezension

Königsfall – Die Geisel ( Band 1) von Jeff Wheeler

Im zarten Alter von gerade mal acht Jahren kommt der junge Owen Kiskaddon an den Hof des amtierenden Herrschers, König Severn. Dieser gilt als Kindesmörder und als sehr hart. Verräter lässt er hinrichten und Dank einiger Vorkommnisse ist Owen nun als Geisel bei ihm. Der König macht dem ängstlichen und scheuen Jungen gewaltig angst und auch sonst tut sich Owen zunächst schwer sich an seine neue Situation zu gewöhnen. Doch er ist nicht so allein, wie er zu Anfang glaubt. Bereits nach kurzer Zeit hat der liebenswerte Junge die Herzen der Köchin, der Prinzessin, das der Giftmischerin und weiterer Personen gewonnen. Klingt jetzt vielleicht wenig spannend, aber da täuscht man sich. Denn man merkt beim Lesen die unsichtbare Gefahr die über das Schicksal des Jungen entscheidet, sie ist immer präsent. Dank des wirklich sehr schönen locker, leichten Schreibstils des Autors ist man als Leser auch sehr schnell mitten in der Handlung und bangt um Owen. Zahlreiche Intrigen, Gefahren und spannende Vorkommnisse runden für mich den gelungenen Erstband ab. Toll fand ich auch das Magiesystem, das hier aus der “heiligen Quelle” besteht. Die Idee war meiner Meinung nach sehr stimmig in die Geschichte eingebaut. Auch die Tagebucheinträge fand ich super, die waren sozusagen das I-Tüpfelchen der Geschichte. Ich hoffe das wir im zweiten Band auch welche zu lesen bekommen.

Charaktere:
Hier fand ich auch besonders toll, das sich der Autor sehr viel Zeit genommen hat seinen kleinen Protagonisten zu schildern. Er ist sensibel und auf eine kaum zu beschreibende Art und Weise sehr liebenswürdig.
Als dann Lady Mortimer, die im gleichen Alter ist wie Owen zu ihm in den Palast kommt, blüht Owen richtig auf und die beiden Kinder sorgen für so manches Schmunzeln beim Leser und auch bei den anderen Figuren. Ich persönlich fand es wahnsinnig bezaubernd wie die beiden dargestellt wurden. Aber auch die Giftmischerin war so tiefgründig und mit Liebe zum Detail beschrieben, das ich sie beim Lesen ins Herz geschlossen habe. Super fand ich persönlich das in diesem Buch nicht alles schwarz und weiß ist. Damit meine ich das Charaktere die auf den ersten Blick als die Bösen gelten, es nicht unbedingt auch sein müssen. Ich möchte auch nicht näher darauf eingehen, denn sonst müsste ich zuviel verraten. Gefallen hat mir auch noch, das sogar die Nebencharaktere eine kleine persönliche Note hatten. Ich sag nur Köchin, sie mochte ich auch gleich sehr gerne. Das gelingt leider nicht vielen Autoren, auch den Nebenfiguren genug Seele zu verleihen.
Ich bin so froh das mir dieses Buch zwischen die Finger gekommen ist. Was hätte ich da verpasst. Es ist eine wunderschöne Erzählung die mit dem jungen Alter des Protagonisten beginnt und sich über einen längeren Zeitraum hinweg ziehen wird. Mir hat es unglaublich gut gefallen, wie gut Owen,Elysabeth und Co dargestellt und beschrieben wurden. Diese Geschichte hat einfach alles was mein Fantasy-Herz begehrt: eine tolle Handlung, klasse Charaktere, einen echt wahnsinnig tollen Erzählstil, der Bilder vor den Augen des Lesers entstehen lässt, Intrigen usw. Sowie eine schöne und spannende Handlung die mich voll in ihren Bann gezogen hat.

Tagged ,

2 thoughts on “Königsfall – Die Geisel ( Band 1) von Jeff Wheeler

  1. Hallo Sarah,

    ich glaube, von dem Buch habe ich noch nie was gehört, aber es klingt nicht schlecht. Ich mag es, wenn die Gut-Böse-Einteilung verwischt. ^^ Allerdings tu ich mich oft schwer damit, wenn eine Geschichte aus der Sicht eines Kindes erzählt wird …

    Liebe Grüße
    Dana

    1. Hallo Dana :),

      ich bin auch nur “zufällig” drübergestolpert. Ich mag solche Geschichten auch nicht so gerne, aber hier ging es eigentlich. Wie bei Robin Hobb, da wird der Held in den folgenden Büchern dann erwachsen :)

      Liebe Grüße
      Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.