Buchreihe, Fantasy, penhaligon, Rezension

Kampf der Drachen- (Die Regenwildnis-Chroniken, Band 3) von Robin Hobb

Endlich geht es weiter und wir erfahren wie es unseren Helden auf ihrer Reise ergeht. Inzwischen haben die Drachen und ihre Hüter die sagenumwobene Stadt Kelsingra erreicht. Doch leider ist nicht alles so einfach wie er zunächst erscheint. Noch immer werden im Hintergrund die Fäden gezogen um die Drachen abzuschlachten um an ihr Fleisch, Schuppen sw. heranzukommen. Denn diese brauch eine hohe Persönlichkeit um zu gesunden. Dafür scheint den Händlern jedes Mittel Recht und eine Figur aus den Bänden zuvor muss diesemal am eigenen Leib erfahren, was es heißt wenn man sich mit den falschen angelegt hat.
Währenddessen haben die Hüter ein ganz anderes Problem, den die Nahrung für die wachsenden Echsen zu beschaffen wird immer schwerer. Aber auch unter einander kommt es bei den Drachen immer wieder mal zu kleinen Auseinandersetzungen. Sintara, Thymaras Drachin, leidet darunter das sie noch immer nicht fliegen kann. Und zunächst scheint es als wäre der Weg umsonst gewesen, doch Rapskal macht eine Entdeckung die alles verändern kann.
Und hiermit sind wir auch wieder bei den vielen Charakteren auf die ich mich jedesmal sehr freue. Thymara ist mir ja schon die Bände zuvor ans Herz gewachsen. Sie ist nach wie vor mutig und man merkt das sie auch langsam erwachsen wird. Rapskal fand ich in den Bänden zuvor zwar ganz ok, in diesem hat er mir schon sehr viel besser gefallen. Er gibt nicht so leicht auf und kann auch um das was ihm wichtig ist kämpfen. Auch wie er mit seinem Drachen umgeht hat mir gut gefallen. Alise ist im Vergleich zu den anderen Teilen nicht mehr ganz so sehr im Focus, aber immer noch genug present. Ich kann nicht spoilern, aber ich fürchte das eine große Menge ärger auf sie zukommen wird. Hoffentlich steht ihr dann Leftrin zur Seite. Meine lieblinge sind hier aber Serdic uns Carson, die beiden sind einfach süß zusammen. Auch wenn sie sehr unterschiedlich sind. Allerdings geht es Serdic wohl bald wie Alise, das macht mich schon etwas unruhig. Die Handlung war spannend, aber ich denke das sie im nächsten Band noch deutlich an Fahrt aufnehmen wird.

Zum Schreibstil kann ich mich auch nur wiederholen, denn es ist wie immer sehr leicht zu lesen und glänzt mit vielen schönen Beschreibungen. Man ist beim Lesen schnell mitten in der Geschichte und fühlt sich als wäre man dabei. Der ständige Regen lies mich schon etwas frösteln, aber ansonsten war es wie immer sehr schön lesbar.
Wieder ein wunderschöner Band der mich in die schöne und gefährliche Welt der Regenwildnis entführt hat. Wie schon zuvor war es wieder spannend und es braut sich auch schon wieder neuer Ärger für unsere Helden und ihre Drachen zusammen. Ich bin neugierig wie es weitergehen wird und ob sich für Alise und Sedric alles zum Guten wendet. Das hier wwar wieder ein toller Band zum eintauchen und den Alltag vergessen und ich freue mich schon sehr auf das nächste Wiedersehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.