Parodie, Rezension, YES

Der Herr der Augenringe: Die ultimative Parodie von J.R.R.Tollkühn

Jeder Fantasy Begeisterte kennt J.R.R. Tolkiens Herr der Ringe. Natürlich auch ich und so habe ich mir mit einem frechen Grinsen im Gesicht, dieses Büchlein vorgenommen und in einem Rutsch durchgelesen. Das Grinsen ist geblieben, abgelöst von so manchem Schmunzeln und herzhaften Lachen.
Schon einmal die Namen der Figuren waren witzig. Aus Frodo wurde Froyo und haha aus Bilbo Beutlin hat man Kurzerhand Dildo Polins gemacht. Und das schöne Auenland ist hier das Augenland. Auch die Szene zu Buchbeginn mit Foryo und der Elfenmaid ist einfach nur gut. Ich musste da schon lachen aber was danach kam. Wie soll ich es nun am einfachsten beschreiben? Bei einer Parodie wird ja vor nichts Halt gemacht und alles sozusagen mit einem Schmunzeln durch den Kakao gezogen und ganz genau das ist hier passiert. Und das mit soviel Witz, Humor und Ideen das ich das Büchlein gar nicht mehr weglegen konnte.
Da lässt zum Beispiel Sandalf einen typischen Yoda Satz fallen, einfach genial und auch immer wieder finden sich Worte und Sätze aus der Modernen Welt wieder.

Die Handlung orientiert sich allerdings auch nur lässig am Original, was dem Ganzen aber auch wirklich keinen Abbruch tut. Und ja, der Schreibstil. Wie soll ich sagen? Er ist locker leserlich, gespickt mit zahlreichen Witzen, Humor und macht einfach Mega Spaß zu lesen.
Ich muss immer noch lachen wenn ich an diese Parodie denke. Echt genial welche Einfälle verwendet wurden, es sind ja nicht nur die witzigen Namen sondern auch die vielen zahlreichen Dinge dazwischen die das Buch zu was ganz besonderen machen. Herr der Ringe ist ja ein Meisterwerk und das hier auf seine Weise auch. Also ich kann es jedem Fan empfehlen der Spaß an Humor hat. Es macht Freude und ist echt unterhaltend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.